Funkenstrahlen Podcasting, Netzpolitik, App-Entwicklung

Sexismus auf Youtube

Marie Meimberg hat einen lesenswerten Text geschrieben, der beschreibt wie sexistisch die deutsche Youtube-Szene mittlerweile geworden ist.

Das Thema knüpft an eine Debatte an, die die deutsche Youtube-Szene schon einige Zeit beschäftigt: Ist es ok Trash-Content zu produzieren, wenn es das ist was die Zuschauer klicken? Darf man das überhaupt kritisieren oder sollte man nicht jeden einfach machen lassen wie er möchte? Sind völlig irreführende Titel verwerflich, weil sie nichts mit dem Inhalt des Videos zu tun haben? Generiert man mit roten Kreisen und Pfeilen auf dem Thumbnail einfach nur mehr Klicks oder zerstört das die Plattform?

Die Youtube-Szene ist gespalten: Die einen sagen: “Lasst doch jeden machen was er möchte”. Die anderen sehen den gegenseitigen Wettbewerb sich mit immer trashigeren Videos, Titeln und Thumbnails Views zu ergattern als eine problematische Entwicklung in der hochwertiger Content untergeht.

Ich finde es interessant zu beobachten wie Geld und Reichweite nun beginnen den Content auf Youtube zu bestimmen und in den Mainstream zu treiben: Einfach, verkürzt, dramatisch, gefühlsbetont.