Funkenstrahlen Podcasting, Netzpolitik, App-Entwicklung

Das Ende des Open Web

Für Michael Seemann ist das Open Web bald Geschichte:

Ich persönlich habe für mich das Open Web bereits abgehakt. Es war eine gute Idee.

Warum er das so sieht erläutert er in einem Blogpost.

Das wird natürlich nicht von Heute auf Morgen passieren:

Klar, Websites werden nicht von heute auf morgen abgestellt. Das Usenet gibt es ja auch immer noch. Aber wenn wir dann in 10 Jahren vom offnen Web erzählen, wird es so klingen wie heute, wenn die Nerds umdie 40 von ihren ersten Ausflügen in eine Mailboxen erzählen.

Ich finde damit könnte er durchaus Recht behalten. Plattformen sind bequem für Nutzer, einfach zu bedienen, müssen sich nicht mit anderen um Standards streiten, haben Kontrolle, Marktmacht und das Geld.

So toll ich das Open Web auch finde: Für viele Menschen ist das nur eine romantische Idee einiger Nerds. Diese Idee wird weiter existieren, keine Frage. Aber immer weiter an Relevanz und Wahrnehmung im Netz verlieren.