Funkenstrahlen Podcasting, Netzpolitik, App-Entwicklung

FlattrBoard, die Lösung?

Flattr hat vor sehr sehr langer Zeit angekündigt die Webseite komplett umzustellen und einen Payment Provider direkt zu integrieren. In diesem Zuge ist aber erst einmal die Paypal Integration weggefallen. Das war für viele das Tool der Wahl, um Geld bei Flattr einzuzahlen oder auch abzuheben. Zudem ist mit Instacast ein Podcastclient verstorben, der automatisches Flattrn wunderbar umgesetzt hatte.

Auf viele Nachfragen, wann denn Flattr mit dem Umbau der Seite fertig sein wird, heißt es nur “Es dauert noch. Es ist fertig, wenn es fertig ist”. Diese Herangehensweise finde ich gut. Dass es so lange dauert ist schade, denn es ist auffällig zu beobachten wie viele das Vertrauen in Flattr immer mehr verlieren.

All das zusammen hat zu einem starken Rückgang der Flattrnutzung geführt. Holger Klein von Wrint spricht von etwa 30% weniger Einnahmen über Flattr trotz steigender Höhrerzahlen.

Christian Bednarek, Host der Hörsuppe hat nun das FlattrBoard gebaut. Ein Versuch gehörte Podcastfolgen weiter regelmäßig zu flattrn (weil die Podcast App das nicht mehr selbst kann).

Er beschreibt das Problem in der FAQ so:

In den meisten Fällen ist es nicht sonderlich kompliziert, den oben beschriebenen Flattr-Button zu drücken. Liest Du einen Blogpost dessen Autorin bei Flattr mitmacht, dann kannst Du meist am Ende des Artikels einen enstprechenden Button finden.

Für Podcasthörerinnen gestaltet sich das etwas schwieriger. Während oder nach dem Hören ergibt sich keine Webseite, keine Gelegenheit einen Button zu drücken. Einige Podcatcher haben oder hatten dieses Problem auf raffinierte Art und Weise gelöst: Im Feed stehen die Flattr-Informationen des Podcasters. Der Podcatcher weiß wiederum, dass Du an Flattr teilnimmst. Wenn eine Episode nun am Ende angelangt ist, flattrt die Software automatisch in Deinem Namen an die Ersteller des Podcasts.

Nun gibt es nicht eben viele Podcatcher, die autoflattr beherrschen. Einer davon war Instacast, der aber leider im Sommer 2015 vom Markt genommen wurde. Der hohe Marktanteil dieses Podcatchers wirkte sich direkt auf die flattr-Zahlen aus. Zwar ist nicht weniger Geld im System, aber die Verteilung der Klicks ist im Bereich Podcasts deutlich betroffen.

FlattrBoard macht das so einfach wie möglich: Ist die Podcastliste als OPML hochgeladen, kann man schnell die Flattr Buttons der Folgen klicken, die man innerhalb des letzten Mobats gehört hat.

Ich finde FlattrBoard ist eine gute Idee und kann vielen das regelmäßige flattrn gehörter Folgen erleichtern. Leider aber doch eher eine Krücke, wenn man daran denkt wie einfach Flattr eigentlich funktionieren könnte (Instacast machte es vor). Für PocketCasts wäre es leicht das auch umzusetzen. Sie haben bereits Sync in die Cloud und könnten von dort aus automatisch Flattrs verteilen. Vielleicht hilft es wenn sie viele Anfragen für das Feature von euch bekommen?

Ich bin gespannt wie sich Flattr entwickelt. Ein wenig besorgt aber doch noch mit Hoffnung, dass sie sich wieder aufrappeln.