Funkenstrahlen Podcasting, Netzpolitik, App-Entwicklung

Der kleine Datenjournalist

Ich habe mal ein bisschen Datenjournalist gespielt und versucht eine Visualisierung der Pegelstände in Detuschland im Juni 2013 zu schaffen. Da ich an die Rohdaten nicht herankomme, habe ich meinen Raspberry Pi dazu überredet alle 10 Minuten die Pegelstandskarte Deutschlands herunterzuladen. Das geht mit dem Befehl watchziemlich gut. Folgende Zeile speichert das Bild einer Webcam alle 10 Minuten unter DATUM.jpg ab:

watch -n600 'wget -O "`date +%d\-%m\-%Y_%H:%M`.jpg" http://cam.westinnewyorktimessquareview.com/view_live1.jpg'

Auf diese Weise habe ich dann die Pegelstandskarten für etwa einen Monat gesammelt. Dazu habe ich parallel noch das Niederschagsradar abgegriffen (mit der selben Methode).

Gestern habe ich mich dann an die Auswertung gemacht. Es sind tatsächlich knapp 2500 Bilder zusammen gekommen. Zunächst wollte ich ein Video aus den Bildern generieren. Das geht recht einfach mittels convert *.jpg video.mpeg, solange man das imagemagick Paket installiert hat. Das Video war dann aber sehr verwaschen und eigentlich nicht das was ich wollte. Dann habe ich mich hingesetzt und beschlossen das interaktiver zu gestalten. Ein kleines bisschen JavaScript später kam das hier heraus:

Das ist alles noch sehr rudimentär und mir ging es auch erstmal nur darum, das für mich auszuprobieren. Die interaktive Webseite zu erstellen hat mich etwa 30 Minuten gekostet. Wenn man also von der Wartezeit auf die Daten von etwa einem Monat absieht, dann war das alles innerhalb einer Stunde möglich.

Nicht auszudenken was möglich wäre, wenn man direkteren Zugriff auf Daten dieser Art hätte. Allerdings ist der Zustand von OpenData in Deutschland immer noch so schlecht, dass ich mich nicht einmal traue euch diese interaktive Webseite zur Verfügung zu stellen.

tl;dr

Mehr Datenjournalismus! So schwer ist es nun wirklich nicht.