Funkenstrahlen Podcasting, Netzpolitik, App-Entwicklung

Das Urheberrechtsdebakel mal live

Das kann ja wohl nicht wahr sein! Wir schreiben das Jahr 2012. Wir haben fünf Computer, drei Laptops, zwei iPhones, ein iPod und ein iPad im Haus. Wir möchten einen Film schauen. Leider haben wir diesen Film nicht auf DVD zur Hand. Nun kann man ja erwarten, dass es im Jahr 2012 möglich ist diesen Film über das Internet zu bekommen. Da die Urheber sich in letzter Zeit so sehr beschweren, dass wir alle Filme und Musik klauen, möchten wir den Film legal erwerben. Wir sind ja schließlich nicht so.

Wir schlagen also iTunes auf und klicken auf Kaufen. Nur knapp eine Stunde später liegt der Film auf der Festplatte meines Bruders. Super, wenn man den Film gleich schauen möchte. Da kann man ja schon mal eine Stunde warten. Wenigstens bleibt einem noch die Vorfreude.

Doch nicht genug: Wir wollen den Film auf dem Laptop schauen, der an den Beamer angeschlossen ist. Einen Stick mit entsprechender Größe ist nicht zur Hand und das Heimnetz für solch große Datenmengen nicht ausgelegt. Wir wollen ja schließlich nicht noch einmal eine Stunde warten. Es soll also eine DVD gebrannt werden. Mal ganz abgesehen davon, dass wir die Videodatei zuerst nicht finden können, dauert das Brennen der DVD eine weitere halbe Stunde.

Wunderbar dann kann es ja losgehen. Die DVD in den Laptop gelegt und Play gedrückt. Natürlich tut sich nichts. Nach einiger Recherche stellen wir fest, dass Apple das nicht vorsieht. Der Film ist verschlüsselt und somit auf einem anderen Gerät nicht abspielbar.

Ich liebe diese Welt. Wir warten Ja seit kaum 2 Stunden darauf den Film endlich zu schauen. Dazu wollten wir auch noch ehrlich sein und haben acht Euro dafür bezahlt. Wenn wir den Film illegal heruntergeladen hätten, hätten wir diese Probleme nicht gehabt. Ein verschlüsselter Film ist da kein Thema und die Bandbreite dank Torrent kein Problem.

Ich bin sauer. Sauer auf all die Urheber die weinend in den Zeitungen stehen und sich darüber beschweren, dass wir Konsumenten nicht bezahlen wollen. Das Problem ist aber nicht die Bezahlung, sondern der Service. Wenn es heutzutage nicht möglich ist einen Film so über das Internet zu bekommen, dass man ihn schauen kann wie man selbst es möchte, dann können sich die Urheber nicht beschweren.

Wir haben nach 2 Stunden Probieren entnervt aufgegeben. Nächstes Mal werden wir es uns gut überlegen den Film nicht vielleicht doch illegal über eine Tauschbörse zu erwerben. Dort bekommt man die Filme wohl wesentlich schneller, völlig kostenlos und ohne Verschlüsselung.

Liebe Urheber, was erwartet ihr denn bitte von uns Konsumenten? Wir sind bereit zu bezahlen, aber wir wollen auch Leistung sehen. Wenn ihr euch darum kümmert, dass wird schnell einfach und unkompliziert an eure Filme kommen, dann sind wir auch bereit zu bezahlen. Das ist momentan leider überhaupt nicht der Fall. Wenn ich das nächste Mal in den Medien hören muss, dass Ihr euch über uns Konsumenten beschwert, dann denke ich mir meinen Teil. Was jedenfalls das Urheberrecht angeht, denke ich da seid zunächst einmal ihr dran, darüber nachzudenken was ihr tun könnt, damit wir Konsumenten wieder bereit sind für eure Inhalte zu bezahlen.